This is the story of a visa // Wie Simone zu ihrem Visum kam

Visa

When we set up the blog a few weeks back I thought that the first post would mainly be about our reasons for travelling. I had already started choosing quotes that I was going to include and I had sort of a “storyline” stuck in my head. That was until we applied for our working holiday schemes. Now I have another story to tell.

Falls ihr das übrigens lieber in Deutsch lesen wollt – bitte einfach ein bisschen nach unten scrollen.

Let’s go back to October 17th. Filling out the application online is rather easy, you need your passport details and that’s about it. If you’re not a criminal or have serious health issues you basically got nothing to worry about. I was aware of the fact that I had visited countries that NZ counts as highly risky for TBC in the past five years. I was also aware that my time frame of 90 days of travelling was exactly the time frame that would cause me to answer the question if I had visited such countries with yes. And I was aware that it would end in needing to get some sort of check up to prove I didn’t actually have TBC. So no surprise here when I received a request to provide a X-ray certificate within 14 days from a panel doctor that could be found aplenty in Berlin. Picture my happiness when I called the doctor to set an appointment and the lady heard me coughing and told me I couldn’t make an appointment as long as I had a cold. There went my first email to the immigration officer – let’s call him Charles – that was appointed to my case. He kindly offered to push back my deadline as soon as I proved that I had seen the doctor. I did that about 10 days later on October 28th – with my certificate due on November, 1st. My cold was gone by then and the doctor found no signs of TBC. The lady at the counter was not only sweet enough to not give me a copy of the certificate and all the papers that went along with it, but she made sure to tell me about a hundred times that I was only allowed to send the documents to NZ using her sealed envelope. I went to the post office the next day and sent off the envelope using international fast mail because it was supposed to get the certificate to NZ within a maximum of five days. Charles renewed my deadline to the 7th and here I was thinking everything would be done within the next couple of days. Guess what though? My letter got lost in the mail. Out of probably a 100 letters, postcards and parcels that I had sent back and forth between NZ and Germany within the past 12 years that was the ONE letter to get lost. Thank you, Deutsche Post. Charles was pretty laid back about it and told me to just obtain a copy of everything and scan them beforehand so he could process my application. A copy I didn’t have, so I ended up going back to the doctor’s, who could only provide a scan in a really bad quality. But at least they printed that for free and put it yet in another sealed envelope, ensuring me that everything I needed was attached. I went through a bit of a hassle but managed to scan and sent the documents before I took off on a wee road trip to the UK a couple of hours later. Imagine my surprise when I got to our hotel in Edinburgh after a fun night out and I read a not so laid back sounding email from Charles that the documents I had obtained weren’t complete and that I should sent the missing report immediately. That was one of the moments when you just gotta love the time difference between NZ and Europe. Of course working hours where already over in NZ by the time I managed to make the doctor’s office sent the report to NZ by fax the next morning. We have now reached November, 12th by the way, 11 days past my initial deadline… I still had to rush to the doctor’s to get a physical copy of the report once I got back to Berlin the following night as I also needed to send it per mail. Guess what? The first thing I hear when I get to the doctor’s is that the report couldn’t be delivered to Charles because the fax wouldn’t go through. That man must have been thinking that I was totally incapable of doing anything the way I was supposed to… Nevermind the 10 emails or so that I had written to him by then. Considering the fact that Jutta’s visa had been approved within what felt like one day, I was still sort of waiting for someone to jump in my face screaming “you have been punked”. Apparently that never happened and it really went all wrong. Luckily the story has an happy ending. On November 18th I finally received my visa approval! Boy was I worried in between that Charles would get so fed up with me he wouldn’t push back the deadline any further or not accept the poor quality of the documents. Luckily it has been proven once again: Kiwis are definitely way more laid back than most people on our side of the world 😉

Re-reading what I have just written it doesn’t sound half as dramatic or sarcastic as I like to tell the story in person – good thing I have about 7 ½ months of blog posts left to improve my (English) writing skills.

If you made it as far as this paragraph – let me take another moment to say hi and welcome you to our blog. We are happy you are here. You can find out a little more in the “about” section already and I’ll make sure to tell a thing or two about our travels and ourselves soon. Or maybe Jutta will.

Simone

//
Ich hatte von Anfang an im Kopf, welches Thema ich in unserem ersten Blog-Post aufgreifen würde und sogar bereits angefangen, Zitate auszusuchen die zu der Frage nach den Gründen für unsere Reise passen. Allerdings kam eine Kleinigkeit dazwischen – die Beantragung unserer Working Holiday Visa. Die Geschichte bietet sich nun durchaus etwas mehr für den allerersten Post hier an…

Gehen wir zurück zum 17. Oktober diesen Jahres. Das Visum online zu beantragen ist ehrlich gesagt ziemlich simpel und es erschließt sich mir nicht, warum so viele Leute eine Agentur als Unterstützung nutzen. Wie dem auch sei, wenn man nicht gerade eine kriminelle Vergangenheit oder massive gesundheitliche Probleme hat, sollte man sich gerade als Deutscher eigentlich keine Sorgen um die Beantragung und Genehmigung des Visums machen. Mir war durchaus bewusst, dass ich in den letzten fünf Jahren Länder besucht hatte, die von Neuseeland als Risiko-Länder für Tuberkulose eingestuft werden. Ich war mir auch im Klaren darüber, dass ich genau 90 Tage dort verbracht hatte und somit die dazugehörige Frage mit ja beantworten musste – diese Zeitspanne war nämlich genau die kritische. Selbstverständlich war auch, dass ich sicherlich irgendwie würde nachweisen müssen, dass ich keine Tuberkulose habe oder hatte. Ich war also wenig überrascht, als ich eine Benachrichtigung bekam, dass ich innerhalb von 14 Tagen ein sogenanntes „x-ray certificate“ einreichen musste. Die Einwanderungsbehörde stellt eine Liste mit dafür qualifizierten Ärzten zur Verfügung und da es in Berlin einige davon gibt, schien das erst einmal alles kein Problem zu sein. Das wurde es erst, als ich zur Terminvereinbarung bei einem der Ärzte anrief, ins Telefon hustete und mir die Dame am anderen Ende freundlich erklärte, dass ich mit Erkältung überhaupt nicht aufzutauchen brauchte. Das war der Anfang eines länger andauernden Email-Verkehrs mit meinem zuständigen Bearbeiter der Einwanderungsbehörde – nennen wir ihn der Einfachheit halber einmal Klaus. Netterweise hat er direkt angeboten, meine Einsendedeadline zu verlängern, sobald ich einen Nachweis über meinen Arztbesuch erbringen konnte. Gesagt getan, als ich am 28. Oktober endlich den Termin hinter mir und mein Zertifikat in der Tasche, wurde meine Deadline gleich verschoben. Vorbildlich habe ich den versiegelten Umschlag (O-Ton der netten Dame beim Arzt: Nur so nimmt ihn die Botschaft an. Und nein, ich kann Ihnen auch keine Kopie davon machen) mit meinen Dokumenten natürlich auch gleich am nächsten Tag zur Post gebracht und ihn per Eilbrief International verschickt. Damit sollte die Briefzustellung innerhalb von Europa nach zwei Tagen erfolgen, für Neuseeland habe ich kulanter Weise noch drei Tage mehr eingerechnet. Um es kurz zu machen, am 1. November war der Brief gerade mal in Frankfurt und das Ende vom Lied war, dass der Brief auf dem Postweg verloren gegangen ist. Der Nachforschungsauftrag hat zwar die Information zu Tage gefördert, dass es wohl die neuseeländische und nicht die deutsche Post verbaselt hat, aber eigentlich ist das ja auch egal. Fakt ist, ich habe in den letzten 12 Jahren bestimmt 100 Postkarten, Briefe und Päckchen zwischen Neuseeland und Deutschland auf den Postweg gebracht oder erhalten und es ist NOCH NIE etwas verloren gegangen. Schade, dass sich ausgerechnet jetzt der Spruch „Einmal ist immer das erste Mal“ bewahrheitet hat. Klaus war ganz entspannt und hat mir mitgeteilt, dass ich ruhig auch eine Kopie einscannen und zusätzlich per Post hinterher schicken könnte – was für mich natürlich bedeutet hat, dass ich noch einmal quer durch Berlin zum Arzt gondeln durfte. Versiegelter Umschlag, geöffnet, eingescannt, wieder verschlossen, zur Post gebracht und alles noch bevor ich zu einem Kurztrip nach Großbritannien aufgebrochen bin. Stellt euch meine große Freude vor, wie ich dort abends nach einer netten Pub-Runde im Hotel meine Emails checke und eine nicht mehr so lockere Mail von Klaus habe, aus der hervorgeht, dass die Unterlagen unvollständig sind und ich den fehlenden Teil unbedingt sofort einreichen soll. Tja. Ich in Edinburgh, fehlender Teil des Zertifikats beim Arzt in Berlin. Der Arzthelferin war es bei meinem Anruf am nächsten Tag zum Glück so peinlich, dass ihre Kollegin das eine Blatt vergessen hatte, dass sie sofort angeboten hat, den Bericht an Klaus zu faxen. Zurück in Berlin musste ich einen weiteren Tag später aber natürlich trotzdem noch einmal in die Praxis, damit ich den Bericht ebenfalls per Post noch verschicken konnte. Und was höre ich, als ich dort reinkomme? Ja, genau. Das Fax war nicht durchgegangen und Klaus hatte den fehlenden Teil immer noch nicht. Ich war mir ziemlich sicher, dass er mich mittlerweile für die unfähigste und chaotischste Person aller Zeiten halten musste – nicht zuletzt angesichts der bestimmt zehn Emails die er zwischenzeitlich bereits von mir erhalten hatte. Ich muss an der Stelle auch noch erwähnen, dass Juttas Visum nach gefühlt einem Tag bewilligt wurde und ich eigentlich die ganze Zeit verzweifelt auf die Kamera von „Verstehen Sie Spaß?“ gewartet habe. Die kam aber nicht, es ist tatsächlich so ziemlich alles schief gelaufen, das schief laufen konnte. Glücklicherweise ist die Geschichte noch gut ausgegangen, am 18. November habe ich endlich mein Visum erhalten. Zwischendurch hatte ich die schlimmsten Befürchtungen und sah mich mangels Visum und demnach keinem Job bereits nach drei Monaten wieder auf der Heimreise. Die neuseeländischen Behörden sind aber anscheinend genauso entspannt wie die „normalen“ Leute dort und wir können nun ganz beruhigt mit zwei Visa in der Tasche die Reise antreten.

Wenn ich mir das eben Geschriebene noch einmal so durchlese, klingt das natürlich nicht mehr so lustig oder sarkastisch wie ich es persönlich erzählen würde. Aber ich habe ja noch ein paar Monate Zeit, meine Schreibkünste zu verbessern.

Falls ihr bis hierhin durchgehalten habt – herzlich Willkommen. Wir freuen uns, dass ihr unseren Blog lest! Ein bisschen mehr über die Seite/uns könnt ihr unter „about“ erfahren und ich verspreche, dass ich im nächsten Post tatsächlich etwas über unsere Reise und uns erzählen werde. Oder vielleicht auch Jutta.

Simone

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s