One month of travelling // Einen Monat auf Reisen

Before we start telling you about what we’ve been up to lately, let’s take a moment to appreciate the fact that today marks one month of travelling for us. We have had the best time so far, being able to spend a few days with Simones Kiwi family that is also becoming family to Jutta, meeting great people and seeing some of the most amazing places we ever came across. We are pretty lucky and so grateful that we get to do this for five more months.

We are currently on a camp ground in Takaka, overlooking the Wakamarama Range and enjoying some down time with a cider, relaxing and doing laundry.

Like we said, we went to Nelson Lakes National Park last Monday and camped at the DOC camp ground Kerr Bay for three nights. It is located pretty close to the shore of Lake Rotoiti, which is a very beautiful spot and not too busy. The day we got there we just hung out by the shore, enjoyed the view and did a short walk through the forest nearby. Tuesday morning we decided to do the Mt. Robert Circuit track, which at first zigzages up the mountain pretty steep (at least for us) for a good hour, climbing approximately 800 metres. Reaching the top was a such a great feeling and the view was absolutely amazing. It has been quite a while for both of us since we last stood on top of a mountain so we enjoyed that a lot. We stopped at Bushline Hut for lunch and some more great views over Lake Rotoiti and the different ranges surrounding the area. The climb down took about 1 1/2 hours and kept offering breathtaking views. Once we got back to Kerr Bay we jumped in the lake for a wee swim to cool off, before we appreciated the fact that the DOC offers 5 minute hot showers on that camp ground for 1NZD. We slept in on Wednesday, meaning we didn’t get up before 8am for a change – yes, we do usually have rather early nights so we can enjoy more of the good weather and the beautiful scenerey the next day. The day was quite relaxed, we drove to Lake Rotoroa which is about 40mins from where we were staying, spent some time lying on the jetty and enjoying the even lesser number of people around there. Before we headed back to our camp we went on the Braeburn Walk, which leads along a nice track through the forest to a small waterfall. Afterwards we tried to enjoy a quiet afternoon at the beach of Lake Rotoiti. Tried because there are about a billion sandflies at the Lakes there and you basically get eaten alive (ask Jutta, she has had her fare share of rather bad bites), if you don’t put on clothes that cover your arms and legs or spray yourself with about a liter of insect repellent. Anyways, we did soack in some sun and later on spent some time lying on the jetty enjoying the once again so beautiful nite sky that offered not only the milky way but also some more shooting stars. We get pretty good at stargazing, might be one of our favourite things to do so far.

Speaking of getting pretty good, we are also becoming quite accustomed to camping in Barney, we sleep well and our routines of packing and unpacking become faster every day. We also like it by now, it is weird to imagine not spending almost every minute of the day outside and sleeping in a room that doesn’t have a ceiling just a few centimetres above your head.

Thursday morning we took a drive back to Nelson to run a few errands and stock up on food. Walking through the town we passed Nelsons “Wurstladen” aka the German sausage shop and just couldn’t help ourselves. We had a Lebekäse (Fleischkäse) for lunch and bought two Bockwürste which we later prepared for dinner with Bratkartoffeln and salad. Having a Leberkäse and proper sausages might have been the culinary highlight of the week. When we had dinner we had already reached Marahau which is the last settlement before Abel Tasman National Park. We stayed at “The Barn”, a hostel/campground that was recommended in the Lonely Planet. It turned out to be very nice regarding kitchen and bathroom facilities and we had a great view from where our van was parked, but the peope there were mostly annyoing though – we might just be getting too old for the typical teenage backpacking crowd 😉 We spent the Friday on a trip we booked with Kahu Kayaks (Swingers Delight), which started with a boat ride to Torrent Bay and about three hours of free time to walk from there to Bark Bay. It was only a 6.7 kms hike so we had the chance to enjoy some of the beautiful bays along the way. Believe it or not, Abel Tasman meets every expectation that you have after seeing pictures of it. It is absolutely beautiful and we just felt like we were in paradise again. From Bark Bay we went on another boat ride down to the Watering Cove, where our guide Sophie and the kayaks were waiting for us. We kayaked for about three hours and approximatley 7 kms, with a short coffee break on Adele Island in between. It was pretty exhausting as we both went kayaking for the first time and in case you know us both, you also know that we are not the fittest people. We had a great time anyways, seeing the gorgeous small bays from the water was very nice and so was the kayaking around half of Adele Island (it is a bird sanctuary and all native enemies like rats have been removed from there), where we even got to see a baby seal. Our guide was really nice and we would definitely recommend going on a tour with Kahu Kayaks if you are somewhere around Marahau as we considered it well organized. After a long day in the sun we treated ourselves to one of the rare not self-cooked dinners at The Fat Tui. This time the Lonely Planet recommendation did not disappoint at all, the burgers were amazing!

Today is Saturday and after spending the morning at the beach in Kaiteriteri we drove over the Takaka Hill which gives really nice views of the surrounding landscapes to where we are now – Takaka. We’ll be out in the middle of nowhere again for the next couple of days, just spending the days beaching, hiking and whatnot along Golden Bay and the upper end of the Abel Tasman National Park – especially enjoying the peace and quiet those camp grounds out in the country provide.

Hope you enjoyed our update, please feel free to leave a comment every now and then to let us know what you think and if there’s other stuff you want us to write about or… whatever. We had a request from one of Simones friends to introduce Barney properly – we will definitely do that sometime soon. By the way if you do wonder about the different writing styles every now and then, we do take turns with these posts 🙂

Oh and yes, that post was already written two days ago but we didn’t have any internet reception since then 😉

xx

//

Bevor wir von dem erzählen, was wir diese Woche gemacht haben, lasst uns die Tatsache würdigen, dass wir heute genau einen Monat auf Reisen sind. Wir hatten bisher eine absolut phantastische Zeit! Die paar Tage, die wir mit Simones neuseeländischer Familie verbringen konnten, zu der sich auch Jutta immer mehr zugehörig fühlt, waren super, genauso wie die Menschen, die wir bislang kennen gelernt haben und natürlich die vielen tollen Orte, die wir bislang besucht haben und für die es oft schwer fällt, die richtigen Superlative zu finden, weil sie einfach so atemberaubend sind. Wir haben wirklich großes Glück, dass wir die Chance haben, so etwas zu machen und das auch noch fünf Monate weitergehen wird.

Im Moment sind wir auf einem Campingplatz in Takaka, schauen auf die Wakamarama Bergkette und genießen ein bisschen Ruhe mit einem Cider sowie Wäsche waschen.

Wie wir im letzten Post angekündigt hatten, sind wir letzten Montag zum Nelson Lakes Nationalpark gefahren und haben Barney für drei Nächte auf dem DOC Campingplatz Kerr Bay geparkt. Er liegt ziemlich nah am Ufer des Lake Rotoiti, der sehr schön und vor allem nicht so überlaufen ist. Die restlichen Stunden nach der Ankunft haben wir recht entspannt verbracht, wir sind am See gesessen und haben die Aussicht genossen sowie einen kurzen Waldspaziergang gemacht. Am Dienstag Vormittag haben wir eine Wanderung um den Mt. Robert gemacht, der Wanderweg führt zuerst im Zickzack für eine gute Stunde ziemlich steil (zumindest für uns) den Berg hinauf, etwa 800 Höhenmeter sind zu überwinden. Oben anzukommen war allerdings wundervoll und der Ausblick, der sich uns geboten hat, hat für jegliche Mühen entlohnt. Es ist schon eine Weile her, dass wir das letzte Mal auf einer Bergspitze gestanden sind, demnach hat uns das auch ziemlich gut gefallen. Mittagessen gab es an der Bushline Hütte, von wo aus wir nochmal einen super Blick auf den Lake Rotoiti und die umliegenden Gebirgsketten hatten. Der Abstieg hat gut 1 1/2 Stunden gedauert und hat ebenfalls noch einmal einen sehr schönen Ausblick geboten. Zurück an unserem Campingplatz sind wir erst einmal in den kalten See gesprungen um uns abzukühlen, bevor wir die heißen Duschen wertgeschätzt haben, die das DOC dort anbietet, 1 neuseeländischer Dollar für fünf Minuten heißes Wasser lohnt sich nach so einem Tag definitiv. Mittwochs haben wir zur Abwechslung ausgeschlafen, was bedeutet, dass wir nicht vor 8 Uhr aufgestanden sind – ja, wir gehen in der Regel relativ früh ins Bett, damit wir am nächsten Tag mehr Zeit haben, das schöne Wetter und die tollen Landschaften zu genießen. Der Tag war eher entspannt, wir sind zum Lake Rotoroa gefahren, der ungefähr 40min von unserem Campingplatz entfernt liegt und sind dort faul auf dem Bootssteg gelegen, um die ebenso schöne Aussicht zu bewundern und die Ruhe zu genießen, da dort noch weniger Menschen als am Lake Rotoiti zu finden waren. Bevor wir wieder zurück zur Kerr Bay gefahren sind, sind wir noch den Braebrun Rundweg gelaufen, der durch den Wald und zu einem kleinen Wasserfall führt. Am Lake Rotoiti wollten wir eigentlich einen ruhigen Nachmittag am Seeufer verbringen. Wollten deswegen, weil es ungefähr eine Billionen Sandfliegen an den Seen gibt und man bei lebendigem Leib aufgegessen wird (fragt Jutta, sie hat richtig viele ziemlich böse Stiche), wenn man nicht seine Arme und Beine bedeckt oder mit einem Liter Insektenspray einsprüht. Abgesehen davon haben wir es trotzdem geschafft, uns ein wenig zu sonnen. Am späten Abend sind wir noch eine Weile auf dem Bootssteg gelegen und haben den Blick auf den wunderschönen Sternenhimmel genossen, nicht nur, dass man die Milchstraße sehen konnte, wir haben auch wieder einige Sternschnuppen erspäht. Sterne gucken können wir mittlerweile ziemlich gut, das ist bislang sicherlich eine unserer Lieblingsbeschäftigungen auf dieser Reise.

Wo wir gerade davon reden, wir haben mittlerweile auch eine gute Camping Routine mit Barney entwickelt. Mittlerweile schlafen wir besser und auch das ein- und auspacken wird jeden Tag einfacher und wir haben auch echt Spaß am Campen. Es wäre mittlerweile merkwürdig für uns, nicht jede mögliche Minute draußen an der frischen Luft zu verbringen und beim Schlafen eine Decke zu haben, die nicht nur ein paar cm über dem Kopf ist.

Am Donnerstag in der Früh sind wir zurück nach Nelson gefahren, um ein paar Besorgungen zu machen und unsere Lebensmittelvorräte aufzufüllen. Beim Durchlaufen der Stadt sind wir auf einen “Wurstladen” gestoßen und haben uns zu Mittag mit einer Leberkässemmel (Fleischkäsebrötchen) belohnt und noch ein paar Bockwürste mitgenommen. Unser Abendessen bestand dann aus Bratwürsten, Bratkartoffeln und Salat. Dies und der Leberkäse am Nachmitag war unser kulinarischer Höhepunkt der Woche. Am Abend waren wir bereits in Marahau, welches die letze Ansiedlung von Häusern vor dem Abel Tasman Nationalpark ist. Wir sind dort auf den Zeltplatz/hostel “The Barn” gefahren, welcher uns vom Reiseführer Lonely Planet empfohlen wurde. Die Anlage, Bäder und Küchen waren super und wir hatten auch eine wunderschöne Aussicht von unserem Zeltplatz, allerdings waren die anderen Gäste sehr nervig. Wir werden wohl zu alt für die typischen teenie Backpacker. 😉
Am Freitag hatten wir eine Ausflug mit Kahu Kayaks (Swingers Delight) gebucht. Startpunkt war Torrent Bay, zu der wir mit einem Boot gebracht wurden. Von dort aus hatten wir drei Stunden Freizeit um zur Bark Bay zu wandern. Die Strecke betrug lediglich 6,7 km und wir hatten entlang genügend Zeit, die kleinen Buchten mit Stränden zu erkunden. Ob man es glauben will oder nicht, jede Erwartung, die man an Abel Tasman aus Reisebroschüren und von Fotos hat, wird erfüllt. Es ist dort wunderschön und wir haben uns mal wieder wie im Paradis gefühlt. Von Bark Bay wurden wir mit dem Boot abholt und wieder ein Stück runter zu Waterin Cove gefahren. Dort hat unser Reiseführer Sophie mit den Kajaks gewartet. Wir waren ungefähr drei Stunden mit den Kayaks unterwegs und sind ca. 7 km gefahren. Eine kleine Kaffeepause haben wir auf Adele Island eingelegt (Die Insel ist ein Naturreservat. Alle von Siedlern eingeführten natürlichen Feine der einheimischen Vogelarten, wie z. B. Ratten, wurden erfolgreich ausgerottet). Der Ausflug war insgesamt sehr anstrengend, nachdem keiner von uns je zu vor Kajaken war und wir wie ihr wisst nicht übermäßig sportlich sind. Aber wir hatten trotzdem viel Spaß. Die kleinen traumhaften Buchten vom Wasser aus zu sehen und auch Adele Island von Nahe zu betrachten, war es defitiv wert. Wir haben dort nämlich Baby Robben gesehen! Unser Reiseführer war super nett und wir würden den Veranstalter Kahu Kayaks definitiv weiter empfehlen, solltet ihr in der Nähe Marahau sein. Nach einem langen uns anstrengenden Tag in der Sonne haben wir uns gegönnt, Abendessen zu gehen und nicht wie gewöhnlich selbst zu kochen. Wir sind zu The Fat Tui gegangen, was auch eine Empfehlung des Lonely Planet war. Dieses Mal wurden wir nicht enttäuscht. Die Burger dort waren sehr lecker!

Heute ist Samstag und nachdem wir den Vormittag am Strand von Kaiteriteri verbracht haben, sind wir nach Takaka gefahren – Wo wir heute bleiben. Die Strecke führt über den Takaka Hill. Von dort aus hat man beeindruckende Aussichten der Umgebung. Wir werden die nächsten Tagen wieder in der “Wildnis” mit Strandbesuchen, wandern, etc. entlang der Golden Bay und dem oberen Teil des Abel Tasman National Parks verbringen. Dabei werden wir sicherlich weiterhin die Ruhe auf den Zeltplätzen in der Wildnis genießen.

Wir hoffen, dass euch unser update gefällt. Bitte hinterlasst uns hin und wieder einen Kommentar auf dem Blog, was ihr von unseren Einträgen haltet und welche weiteren Inhalte ihr euch wünscht. Wir hatten z. B. den Wunsch, Barney auf anständige Art und Weise vorzustellen. Wir werden dies definitiv bald nachholen.

Übrigens, solltet ihr euch bezüglich der verschiedenen Schreibstile wundern. Wir wechseln uns regelmäßig ab. 🙂

Und ja, der Post wurde schon vor zwei Tagen geschrieben, mangels Internet posten wir ihn aber erst heute.

xx

Advertisements

2 responses to “One month of travelling // Einen Monat auf Reisen

  1. Ihr Süßen, das hört sich super an! Eure Fotos sind spitze und wecken die Sehnsucht ;-). Hoffe nur ihr werdet nicht campingmüde !!!!!!Bussal Kathi

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s