Welcome back to Paradise // Willkommen zurück im Paradies

Saturday seems to be a good day for blog posts. We are currently sitting at the beach in Kohaihai overlooking the Tasman Sea and trying not to be blown away by the wind. We are staying on a DOC campground right at the beach, which is also the start of the Heaphy Track and the north end of the street along the West Coast. Pretty remote (16kms to the next village) and once again absolutely stunning.

A week ago in Takaka we ended up not going to a pub concert as we had planned but spending the evening on our campground with Martin, a guy from North Italy (Südtirol) whom we met while cooking dinner. We had a pretty fun night and decided to meet at another campground on Sunday night. Before we got there we drove to the Farewell Spit and felt like going for a short walk. We chose the Old Mans Range Track leading to Pillar Point lighthouse which ended up being not so short (almost 10kms return) and not so easy as it was mostly leading through farmland up and down the hill with no proper tracks to walk on. The views we got were pretty decent though so it was absolutely worth it. We stayed in the Wharariki Beach Holiday Park for the night, which is a really great spot and has a lovely kitchen area, but unfortunately pretty smelly long drops. And we have come across quite a few of those in the past weeks but non were near as bad as the ones there. Anyways, we had a very yummy dinner with Martin and ended up going to bed early as we got up at 5.30am the next morning to watch the sunrise at Wharariki Beach. Great decision as it was absolutely stunning! There were only a few more people out there that early and we enjoyed not only the sunrise but also some baby seals swimming and playing in the small pools
along the beach. After a nice breakfast in the early morning sun we decided to walk about an hour to the Green Hill Beach. The track leads once again through farm land and after missing the right turn to the beach we endend up walking around in the bush for a while but luckily still ended up finding the way to the beach at some point. Sometimes we are just at a loss to find the right words to describe some spots we visit. This is one of them. It was beyond beautiful there and for most of the time it was only the three of us in the small bay. We had a nap, enjoyed the water and the sun and just couldn’t stop telling ourselves how lucky we are 🙂 Unfortunately we had to part ways with Martin once we got back from the beach as he was heading towards Christchurch to pick up a friend but we are hoping to catch up with them somewhere along the West Coast later on.

We spent another night in Takaka on Monday because we couldn’t be bothered driving any further and also were absolutely keen on paying “The Mussel Inn” (located between Collingwood and Takaka) a visit as it was highly recommened not only by the Lonely Planet but also by Kiwi friends. It definitely met our expactations, the food was great and so was the homebrewed cider and beer.

Tuesday morning we headed along the Golden Bay towards Totaranui which is usually the starting or end point of the Abel Tasman Track. On the way there we stopped for a short hike to the Wainui Falls where Jutta sent her camera lens protection lid for a swim down the river – we bought a new one in Westport yesterday so the camera is well protected again. Getting to Totaranui was just like getting back to paradise again. Golden beach and turquoise water – once more absolutely stunning! We spent the afternoon hanging out at the beach before we ended up having a fun night after a local couple from Nelson invited us to sit at their fire with them.
On Wednesday we went on a 5 hour hike along the Abel Tasman Track to the Seperation Point where the Cook Strait and the Tasman See meets. The part of the track leads along really beautiful bays, we especially enjoyed Mutton Cove with it’s wooden swing hanging from a tree right at the beach. The Seperation Point offered great views down the West Coast and if you ever go there, don’t be scared by the sign that says the climb down to the lighthouse is dangerous. It’s steep and narrow but not too bad and well worth climbing down. We had lunch there and watched some seals play in the shallow water – it doesn’t get much better than this. We spent the night sitting at the fire again talking to the couple from Nelson and they ended up inviting us to come woofing with them once we get back from the North Island which is a really nice opportunity as we got along well and we can’t wait to see their earth house and the surrounding property.

Thursday was a travel day in the boiling heat, we went all the way from Totaranui to Westport which took our old man more than 6 hours and boy was the hot in between. But we got to Westport all right and had a quiet night on the campground watching TV for the first time in ages. On Friday it was laundry day again and guess what?! Yes, it started pouring down on the afternoon and we had to put our clothes in the dryer again – they are absolutely loving it. Before the next laundry desaster we met Pat (Lils sister who we stayed with in Kaikoura) and her daughter with two of her kids in town for lunch. It was nice to catch up and we are looking forward to paying Kaikoura another visit once we are on our way to the North Island.

This morning we just drove up here from Westport and have been hanging out on the beach since we got here. Tomorrow is going to be a day of hiking again as the weather is supposed to be good. Hope everyone back home is coping well with winter, we are certainly not missing it for a second 😉

xx

PS: We are well aware that today is not Saturday anymore but we were lacking reception at the last couple of places we have visited.

//

Samstags ist anscheinend ein guter Tag um Blog zu schreiben. Wir sitzen gerade am Strand in Kohaihai, blicken auf die Tasmanische See und versuchen nicht vom Wind davon geweht zu werden. Wir übernachten auf einem DOC Campingplatz direkt am Strand, der auch den Start des Heaphy Wanderwegs markiert und gleichzeitig das nördliche Ende der Straße entlang der Westküste ist. Wieder einmal ein sehr abgelegener Ort (16km zum nächsten Ort), der absolut traumhaft ist.

Vor einer Woche waren wir ja in Takaka und hatten eigentlich geplant abends auf ein Konzert in einen Pub zu gehen, weiter als bis in die Küche unseres Campingplatzes sind wir aber nicht gekommen. Dort haben wir Martin aus Südtirol kennen gelernt und den Abend mit ihm vor Barney verbracht. Es war richtig nett und wir haben beschlossen, uns am nächsten Abend wieder auf einem anderen Campingplatz zu treffen. Bevor wir dort hingefahren sind, haben wir dem Farewell Spit einen Besuch abgestattet und beschlossen, dass uns nach einem kleinen Spaziergang zu Mute ist. Wir haben uns für den Old Mans Range Weg entschieden, der zum Pillar Point Leuchtturm führt und irgendwie doch nicht so klein war (fast 10km bis wir wieder am Parkplatz waren) und vor allem nicht einfach, da er hauptsächlich über Weiden sowie ständig auf und ab auf nicht ordentlich befestigten Wegen ging. Die Aussicht unterwegs war allerdings ziemlich toll, so dass es das wenigstens wert war. Die Nacht haben wir im Wharariki Beach Holiday Park verbracht, der sehr schön liegt und eine ganz tolle, große Küche hat, dafür aber leider ziemlich übel riechende Plumsklos. Und wir haben in den letzten Wochen das eine oder andere Plumsklo besucht, von denen definitiv keines so übel war wie dort. Davon abgesehen, hatten wir gemeinsam mit Martin ein super leckeres Abendessen und sind relativ früh ins Bett gegangen, da wir am nächsten morgen um 5.30 Uhr aufgestanden sind um den Sonnenaufgang am Wharariki Beach anzuschauen. Es war einfach großartig und demnach auch eine gute Entscheidung, so früh aus dem Van zu kriechen. Es waren außer uns nur noch wenige Leute dort und wir konnten nicht nur den Sonnenaufgang genießen, sondern auch noch ein paar kleine Robben beim schwimmen und spielen beobachten. Nach einem guten Frühstück haben wir uns auf den Weg zum Green Hill Strand gemacht. Der Weg dorthin ging wieder hauptsächlich mitten durch Weiden und wir haben leider die richtige Abzweigung verpasst, so dass wir eine Weile durchs Gebüsch gestolpert sind, bevor wir den Strand doch noch gefunden haben. Manchmal fehlen uns die richtigen Superlative um all die Orte zu beschreiben, die wir sehen. Dieser Strand gehört definitiv auch in die Kategorie. Es war mehr als wunderschön und die meiste Zeit waren wir drei alleine in der kleinen Bucht. Wir haben ein bisschen Schlaf nachgeholt, das Wasser und die Sonne in vollen Zügen genossen und konnten einfach nicht aufhören uns daran zu erfreuen, welch ein Glück wir doch haben 🙂 Leider mussten wir uns nach dem kleinen Abstecher ins Paradies von Martin verabschieden, da er sich auf den Weg nach Christchurch gemacht hat, um eine Freudin abzuholen. Wir hoffen aber, dass wir uns zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal an der Westküste treffen werden.

Wir beide haben noch einmal eine Nacht in Takaka verbracht, weil wir keine Lust hatten noch weiter zu fahren und wir außerdem dem Pub “The Mussel Inn” (das liegt auf der Strecke zwischen Collingwood und Takaka) einen Besuch abstatten wollten. Es wird nicht nur im Lonely Planet als Highlight empfohlen sondern wurde uns auch von neuseeländischen Freunden ans Herz gelegt. Unsere Erwartungen wurden absolut erfüllt, sowohl das Essen als auch der Cider und das Bier aus der hauseigenen Brauerei waren super lecker.

Am Dienstag morgen sind wir entlang der Golden Bay nach Totaranui gefahren, dort ist in der Regel der Anfangs- oder Endpunkt des Abel Tasman Wanderwegs. Auf dem Weg dorthin haben wir den Wainui Falls einen Besuch abgestattet, wo Jutta leider die Linsenabdeckung ihrer Kamera zum Schwimmen in den Fluss geschickt hat – wir haben gestern in Westport eine neue gekauft und die Linse ist wieder gut geschützt. In Totaranui haben wir uns wieder zurück im Paradies gefühlt, der goldene Sand und das türkisfarbene Wasser waren einmal mehr überwältigend schön. Den Nachmittag haben wir entspannt am Meer verbracht und einen richtig netten Abend hatten wir anschließend mit einem Paar aus Nelson, die uns eingeladen hatten, mit ihnen am Feuer zu sitzen.
Am Mittwoch sind wir noch einmal ein Stück den Abel Tasman Wanderweg entlang zum Separation Point gewandert, an dem sich die Cook Straße und die Tasmanische See treffen. Dieser Teil des Wanderweges führt an sehr schönen Buchten vorbei, besonders gut hat uns Mutton Cove gefallen, wo eine Schaukel aus einem Baumstamm in einem riesigen Baum direkt am Strand hängt. Der Separation Point bietet eine tolle Aussicht auf die Westküste. Solltet ihr jemals dorthin kommen, lasst euch nicht von dem Schild abschrecken, das den Abstieg zum Leuchtturm als gefährlich bezeichnet. Es ist zwar steil und eng, aber nicht weiter wild und sehr lohnenswert. Wir haben dort unten zu Mittag gegessen und einigen Robben beim Spielen im seichten Wasser zugeschaut – sehr viel besser kann es nicht mehr werden.
Den Abend haben wir noch einmal mit dem Paar aus Nelson am Feuer verbracht und am Ende haben uns die beiden sogar eingeladen, dass wir bei ihnen woofen (Arbeit für Essen und Unterkunft) können, wenn wir im Winter von der Nordinsel zurückkommen. Das ist ein super Angebot für uns, da wir uns mit den beiden wirklich gut verstanden haben und uns schon darauf freuen, ihr “Erdhaus” und das Grundstück zu sehen.

Donnerstags hatten wir einen äußerst heißen Reisetag, als wir von Totaranui bis nach Westport gefahren sind. Unser alter Mann hat dafür mehr als sechs Stunden gebraucht und ihm ist ganz schön warm geworden, aber wir haben es gesund und munter bis ans Ziel geschafft, wo wir einen entspannten Abend auf dem Campingplatz hatten und zum ersten Mal seit ewigen Zeiten ein bisschen Fernsehen geschaut haben. Am Freitag hatten wir wieder einen Waschtag geplant und das bedeutet was?Genau, nachmittags hat es angefangen wie aus Eimern zu schütten und wir mussten unsere Sachen einmal mehr in den Trockner schmeißen, was ihnen außerordentlich gut gefällt… Bevor wir aber schon wieder so viel Freude mit unserer Wäsche hatten, haben wir uns mit Pat (Lils Schwester bei der wir in Kaikoura gewohnt haben), ihrer Tochter und zwei von deren Kindern zum Mittagessen in der Stadt getroffen. Wir mögen Wiedersehen und freuen uns deswegen auch schon darauf, Kaikoura noch einmal einen Besuch abzustatten, wenn wir auf dem Weg auf die Nordinsel sind.

Heute morgen sind wir von Westport hier her nach Kohaihai gefahren und verbringen seitdem den Tag am Strand. Morgen geht es wieder zum Wandern, da das Wetter ordentlich werden soll. Wir hoffen, dass ihr zuhause den Winter gut übersteht – wir vermissen ihn definitiv kein Stück 🙂

xx

PS: Uns ist durchaus bewusst, dass Samstag schon eine Weilchen zurück liegt. Allerdings hatten wir die letzten Tage kaum Netz und es war uns nicht möglich, den Eintrag vorher hochzuladen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s