From the West Coast’s best kept secret through Rohan to the top of a mountain // Vom bestgehüteten Geheimnis der Westküste über Rohan auf den Berggipfel

Saturday is coming up and it has been almost two weeks since our last blog post – meaning it is definitely time to sit down and write a new one.

Remember where we were when we wrote the last post? Right. Kohaihai. It’s located in the district of Karamea and that district is prouldy calling itself “The West Coast’s best kept secret”. Most travellers seem to be going straight down south along the coast once they have reached Westport. Luckily we listened to what was recommended to us and took a turn north. Kohaihai was a very nice place – apart from the fact that it was also sandfly hell. It was so badly sandfly hell that one of us even got bitten in her butt while paying the toilet a visit. Very charming. That’s why we changed camping spots after one night and spent two more nights on an almost sandfly free campground just outside Karamea. We went for a few walks during the days we spent there, including a wee bit along the Heaphy Track to Scott’s Beach and a walk to a big cave in the Oparara Basin. On our last day there we decided to do the Cave Loop in an area called The Fenin, which includes one tunnel cave that is about 100m long and that you have to go through in order to complete the loop. Let’s put it like that – one of us had a great time, the other didn’t, so we will not be going caving again together 😉

After leaving Karamea we once again relied on a Lonely Planet recommendation and paid “Jack’s Gasthaus” a visit, which is located about 20kms north of Westport. We were back in sandfly hell (it was a very moisty day), but we still ended up having a good night there. The Germans that own the place make definitely the best pizza Simone has ever come across in New Zealand and so we treated ourselves to two big ones and a couple of Speight’s beers along with it. Meeting a lovely British couple complete quite a fun night, even after we had to use an outdoor shower that had no shower curtains (yes, we know, we could have worn bathing suits but we were just not prepared for the shower to be that outdoor…!) and was swarmed with a few of our best friends, the sandflies.

The next day was a typical rainy and windy West Coast day, but it made for a good one as we visited the Pancake Rocks in Punakaiki just around high tide and the blow holes were going pretty strong and were absolutely amazing. After a rainy afternoon and night spent in Greymouth we headed inland towards Lewis Pass where we spent three nights on two different DOC campgrounds. The first one (Marble Hill) was almost as much of a sandfly hell as Kohaihai, but the second one was a very lovely location just next to a little river and didn’t have as many sandflies around either. Dave came to visit us from Kaikoura for the weekend (he’s the guy who caught the crayfish for us while we stayed there), which was pretty nice as for once we didn’t have to play card games just with ourselves and he also made a fire one night, which we haven’t had the chance to enjoy so often since we got here. We also spent a few hours in the Maruia hot springs one day, which was hot, relaxing and had a very welcoming shower 🙂 In case you are wondering, most of the DOC campgrounds that we stay on don’t have showers and if they do, they are usually freezing cold. But we mind less and less and we are also getting used to brushing our teeth next to a river because sometimes there isn’t even tap water available.

We meant to go back to the West Coast from Lewis Pass but once again made a change of plans (we love those, that’s the freedom you get having a van and travelling for as long as we do and we are absolutely loving it) and drove all the way east to Christchurch where we could stock up on food and gas before we made sort of a u-turn and drove along Arthur’s Pass back to the West Coast. Before we got to where we are spending the night tonight (Franz Josef Glacier Village), we spent four nights on two different DOC campgrounds (Craigieburn Forest and Avalanche Creek Shelter) along Arthur’s Pass. We visited Castle Hill on the first day up there, an area which a few of you might know from Lord of the Rings. It is shown in the second movie while part of the fellowship is heading towards Rohan and they are pursued by Orcs and wolves and Aragorn falls off a cliff at some point. We really liked the area and since we got out of bed quite early that day we were the only ones on top of the Castle Hill which offered great views and a very peaceful moment. Afterwards we headed towards Arthur’s Pass village where we stayed longer than we had planned. We were pretty keen on climbing the Avalanche Peak and the weather was only good enough for that on Thursday. We ended up meeting a pretty decent guy from Germany, Philip, on the campground so we hung out with him for the time we were there and didn’t get too bored waiting for the weather to clear. When we got up on Thursday morning the forecast didn’t disappoint. It was sunny and as clear as it gets so we started our hike in good spirits. Climbing Avalanche Peak means 1100 meters of going uphill and the part above the bushline mostly meant really climbing as it was steep and rocky, at least on the track we chose, the Scott’s track. From what we have heard the other way up is even worse though and we were pretty happy that we had gone that way. Anways, it was not something both of us really had done before and it was pretty exhausting. But we made it to the top of the mountain and the view we got was more than rewarding. It might just be one of the best things we have ever done and we were so happy and proud that we actually made it up there in just over three hours. Needless to say the way down was quite difficult as well and we are still dealing with our old aching muscles today 😉

Like we mentioned earlier we are spending the night in Franz Josef Glacier Village before we are heading to Queenstown early tomorrow morning. Just because it is getting such an old story – we really needed to do our laundry today and guess what?! It is actually raining.

xx

//

Bald ist wieder Samstag und es ist bereits fast zwei Wochen her, dass wir das letzte Mal gebloggt haben – es ist also definitiv an der Zeit sich hinzusetzen und einen neuen Blogeintrag zu schreiben.

Erinnert ihr euch wo wir waren als wir den letzten Eintrag geschrieben haben? Genau. Wir waren in Kohaihai, ein Ort der in der Region Karamea liegt, die sich selbst stolz als das am Besten gehütete Geheimnis der Westküste bezeichnet. Die meisten Reisenden machen sich von Westport anscheinend direkt auf in Richtung Süden, wir haben glücklicherweise auf eine Empfehlung gehört und sind zuerst in Richtung Norden gefahren. Kohaihai war wirklich ein richtig schönes Fleckchen, wenn man davon absieht, dass wir uns dort in der Sandfliegen-Hölle befunden haben. Diese Hölle war dermaßen schlimm, dass eine von uns sogar in ihren Allerwertesten gebissen wurde, als sie auf Toilette war. Sehr nett. Deswegen haben wir auch nach einer Nacht den Campingplatz gewechselt und die nächsten beiden auf einem beinahe Sandfliegen-freien verbracht, der etwas außerhalb von Karamea lag. In der Zeit, die wir dort verbracht haben, sind wir auf einige kleine Wanderungen gegangen, u.a. ein kleines Stück des Heaphy Wanderwegs bis zum Scott’s Beach und zu einer großen Höhle im Oparara Becken. An unserem letzten Tag in Karamea haben wir uns entschieden, einen Höhlenrundweg in einem Gebiet namens The Fenin zu machen, der eine Tunnelhöhle beinhaltet, die ungefähr 100m lang ist und die man durchqueren muss um den Rundweg zu vervollständigen. Sagen wir es einmal so – eine von uns hatte richtig viel Spaß dabei, die andere nicht, so dass wir so etwas nicht noch einmal zusammen machen werden 😉

Nachdem wir Karamea verlassen hatten, haben wir uns einmal wieder auf eine Empfehlung des Lonely Planet verlassen und “Jack’s Gasthaus” einen Besuch abgestattet, das ungefähr 20km außerhalb von Westport liegt. Dort waren wir zurück in der Sandfliegen-Hölle (es war allerdings auch ein richtig schwüler Tag), aber wir hatten trotzdem einen richtig schönen Abend dort. Die Deutschen, denen das Gasthaus inklusive Campingplatz gehört, machen definitiv die beste Pizza die Simone je in Neuseeland gegessen hat. Wir haben uns zwei große davon richtig schmecken lassen, genauso wie das Speight’s Bier dazu. Dass wir zusätzlich noch ein sehr nettes, britisches Pärchen kennen gelernt haben, hat den lustigen Abend vervollständigt und das sogar, nachdem wir eine Freiluftdusche nehmen “durften”, die nicht einmal einen Duschvorhang hatte (ja, uns ist bewusst, dass wir einen Bikini hätten anziehen können, aber wir waren nicht darauf vorbereitet, dass die Dusche dermaßen an der freien Luft ist…!) und von unseren besten Freunden, den Sandfliegen, überbevölkert war.

Der nächste Tag war ein typischer regnerischer und windiger Westküsten-Tag, aber das hat in diesem Fall nicht besonders viel ausgemacht, da wir die Pancake Rocks in Punakaiki besucht haben, die bei stürmischer See zum Höhepunkt der Flut besonders hohe Gischt durch die Felslöcher pusten. Nach einem regnerischen Nachmittag (an dem wir – wie sollte es auch anders sein – Wäsche gewaschen haben) und Abend in Greymouth sind wir am darauf folgenden Tag in Richtung Lewis Pass ins Landesinnere gefahren, wo wir drei Nächte auf zwei verschiedenen DOC-Campingplätzen verbracht haben. Der erste (Marble Hill) war fast so eine schöne Sandfliegen-Hölle wie in Kohaiai, der zweite war jedoch umso schöner, lag direkt an einem kleinen Fluss und dort gabe es nicht annähernd so viele Sandfliegen. Dave hat uns über das Wochenende von Kaikoura aus einen Besuch abgestattet, er war derjenige, der die Languste für uns gefangen hat, als wir dort waren. Wir hatten ein paar schöne Tage, konnten endlich einmal nicht nur zu zweit Karten spielen und außerdem hat Dave einen Abend ein ordentliches Lagerfeuer gemacht, ein Genuss in den wir noch nicht so oft gekommen sind, seit wir in Neuseeland sind. An einem der Tage waren wir ein paar Stunden in den heißen Quellen von Maruia, welche sehr entspannend waren und vor allem die Chance auf eine heiße Dusche geboten haben. Falls ihr euch wundert, die meisten DOC-Campingplätze auf denen wir übernachten haben keine Duschen und sofern sie doch einmal welche haben, sind die in der Regel eiskalt. Das stört uns aber immer weniger und wir gewöhnen uns mittlerweile auch daran, unsere Zähne an einem Fluss zu putzen, weil es manchmal nicht einmal fließendes Wasser gibt.

Wir wollten eigentlich vom Lewis Pass zurück an die Westküste fahren, aber wir haben wieder einmal kurzfristig unsere Pläne geändert, ein Vorteil daran, einen eigenen Van zu haben und solange unterwegs zu sein wie wir es sind. Wir sind stattdessen in Richtung Osten nach Christchurch gefahren, wo wir unsere Vorräte aufgefüllt und vollgetankt haben, bevor wir quasi eine Kehrtwende gemacht und entlang des Arthur’s Pass wieder an die Westküste gefahren sind. Bevor wir dort wieder angekommen sind, haben wir vier Nächte auf zwei verschiedenen DOC Zeltplätzen entlang am Arthurs’s Pass verbracht (Craigieburn Forest und Avalanche Creek Shelter). Am ersten Tag haben wir Castle Hill besucht. Die Gegend kennen vielleicht ein paar von euch aus den Herr der Ringe-Filmen. Die Gegend wurde als Drehort für den zweiten Teil benutzt, in welcher die Gefährten durch Rohan reiten und von Orcs und Wölfen angegriffen werden. Dort ist auch die Szene entstanden, in der Aragorn von einem Felsvorsprung herunter stürzt. Wir fanden die Gegend sehr schön und nachdem wir an dem Tag zeitig aufgestanden sind, waren wir die Einzigen auf der Spitze des Castle Hill, von dem aus man in Ruhe die wunderschöne Aussicht genießen konnte. Wir sind danach ins Dorf am Arthur’s Pass gefahren und sind dort etwas länger als geplant geblieben. Wir wollten unbedingt den Avalanche Peak erklimmen und das ging aufgrund der schlechten Wettervorhersage erst am Donnerstag. Am Zeltplatz haben wir dann Philip aus Deutschland kennen gelernt und mit seiner Gesellschaft wurde uns die Wartezeit auf schöneres Wetter versüßt. Donnerstag morgen sind wir früh aufgestanden und wurden von der Wettervorhersage nicht enttäuscht. Der Himmel war klar und es hat die Sonne gescheint und so sind wir mit frohen Gemütern losgezogen. Den Avalanche Peak erklimmen bedeutet 1100 Meter bergauf und oberhalb der Baumgrenze über steile Hänge und Felsen zu klettern. So war es auf jeden Fall auf dem Scott’s Track, für welchen wir uns entschieden hatten. Von dem was wir gehört haben, war der andere Weg hoch wesentlich schwieriger und so waren wir ziemlich froh mit der Route, für die wir uns entschieden hatten. Es war auf jeden Fall etwas neues für uns beide und sehr anstrengend. Dafür waren wir umso glücklicher, es beide zur Spitze geschafft zu haben und die Aussicht hat sich mehr als gelohnt. Es war wohl einer der tollsten Erlebnisse, die wir je hatten und sind sehr glücklich und stolz darauf, dass wir es tatsächlich bis zur Spitze geschafft hatten. Und das nur knapp über drei Stunden. Wir brauchen wohl nicht zu erwähnen, dass es ebenso schwierig war den Berg wieder herunter zu kommen und wir verarzten heute noch unseren Muskelkater. 😉

Die heutige Nacht verbringen wir am Franz Joself Gletscher und machen uns morgen Früh auf den Weg nach Queenstown. Wir möchten erwähnen, dass wir heute mal wieder Wäsche waschen mussten. Und wie sollte es auch anders sein? Es regnet!

xx

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s