Queenstown, a tractor and a little time off // Queenstown, ein Traktor und eine kleine Auszeit

Let’s start this blog post with a quote that Simone came across in her travel diary this week:

“Tourists don’t know where they’ve been, travelers don’t know where they’re going.” (Paul Theroux)

This has proven to be so true for us. Sometimes we don’t even know where we’re heading to the night before. We are just loving that kind of freedom, as it is something that the both of us have not experienced in such a great extent ever before.

March has arrived and we have completed our second full month of travelling. Time seems to be flying by pretty fast. Considering all the places we have been to and the fact that we hardly ever stay in one place for more than two nights this feeling is probably rather normal.

We were about to head to Queenstown when we posted our last blog entry and we arrived there more or less safely on Saturday afternoon. Our old man wasn’t too happy about a whole day of travelling with lots of passes and hills to climb up and down – we ended up with smoking brakes and let’s not even get started on the tractor sound that he had been making ever since we left Franz Josef Glacier Village. One of the reasons we decided to skip the rest of the West Coast besides the weather was meeting a travel buddy that we had hung out with before – Martin. He was at the end of his trip and we wanted to spent some more time with him before he was heading back home to Italy. We had two really nice days in Queenstown with him so it was absolutely worth changing our initial plans. Between treating ourselves to yummy meals at Fergburger and the Vudu Café, a few drinks and some live music in two pubs and escaping the cold and rainy weather in Martins very well insulated van we also managed to do a rather short hike up Queenstown Hill to the Sky Gondola and enjoyed the very popular view of the town from above.

Before we headed further into Lord of the Rings-land, let’s get back to the tractor sound Barney was making on the trip down to Queenstown. Of course that hadn’t just gone away over the weekend so we took him to a garage on Monday morning. There was indeed some damage in the connecting piece between the exhaust and the engine. Luckily it wasn’t a big deal and the nice guys from the garage made sure he was ready and good to go in the late afternoon. And how he was good to go – we can actually arrive at the top of a hill with more than 10km/h. Brilliant. We headed to Glenorchy for the night, which is located at the northern top of Lake Wakatipu and the surrounding area is one of the very popular Lord of the Ring-movie sets. We got a good view of Isengard, the Misty Mountains and Middle Earth forest. And we finally went to real Paradise, which was nothing more than a few houses. But hey, we got a photo of the village sign and well… We have been to paradise once more!

The weather forecast for Tuesday and Wednesday was pretty decent so we decided to stay in the Glenorchy area to do some more hiking. We camped on another DOC campground at Lake Sylvan which was unpleasently not very sandfly-free so we just continued to get even better at killing our wee friends. We set off early on Wednesday morning as we had planned to do a little part of the Routeburn Track that day. It ended up being not such a little part, we walked all the way to Harris Saddle and back which was about 25km in total and therefore the longest hike that we have done during our trip so far. The weather was absolutely gorgeous that day and we got some pretty nice views along the way, especially from the saddle which is approximately 1250m above sea level. Once we got back to the campground we enjoyed a very refreshing shower out of bottles – we might just get used to that now, too.

We decided to head straight to Te Anau from Glenorchy and even though it was on such short notice we ended up being able to stay in the holiday home of the parents in law/parents of some of Simone’s friends with a free pass to stay as long as we liked. What a treat! Having a house to ourselves gave us an amount of privacy we haven’t had since we left our Dubai hotel room and we absolutely loved it. The weather was rainy and cold for the first couple of days so it was even nicer not having to put on multiple layers before hopping out of Barney for breakfast. We also enjoyed taking some time of from travelling, we just hung out at the house, watched TV, read and relaxed as much as possible. Jutta did two trips during our time in Te Anau, to Milford Sound and Doubtful Sound. She was lucky with the weather and had two rather sunny days for the cruises, which was really nice. She got even more lucky with seeing dolphins on both trips as well as her first penguin.

After a very domestic week we decided it was time to leave the little haven of luxury and continue with our travels. We spent last night in Colac Bay, where we ended up sharing our table in the local pub with two guys from Switzerland who were probably the only non-locals apart from us in the whole place. They are about to finish the southern part of the Te Araroa trail which leads from the top of the North Island to the bottom of the South Island (they “only” did the approximately 1300km through the south) and they had some interesting stories to share. Today we got to Invercargill where we’ll be meeting up with Simones parents tomorrow. They got to NZ on Thursday, spent a few days with Simones host family and now we are very excited to finally see them and are counting the hours until they get here.

As we just mentioned people on a long-distance hike:in case you are especially enjoying the pictures that we are posting – our friend Dave has just started his hike on the Appalachian Trail in the US a few days ago and he will be sharing impressions of his trip on http://www.appalachiantrail2014.tumblr.com, check it out if you get a chance.

xx

//

Wir beginnen dieses Blogeintrag mit einem Zitat, das Simone diese Woche in ihrem Reisetagebuch stehen hatte:

“Touristen wissen nicht, wo sie gewesen sind – Reisende wissen nicht, wo sie sein werden.” (Paul Theroux)

Das trifft auf uns definitiv 100% zu. Manchmal wissen wir am Vorabend noch nicht, wohin wir am nächsten Tag fahren werden. Diese Art von Freiheit ist etwas, das wir beide in diesem Ausmaß noch nicht gekannt haben und wir genießen sie in vollen Zügen.

Mittlerweile ist der März angebrochen und wir haben den zweiten vollen Reisemonat hinter uns. Die Zeit scheint nur so zu verfliegen, aber gemessen an den ganzen Plätzen die wir bereits besucht haben und der Tatsache, dass wir selten länger als zwei Nächte am selben Ort sind, ist dieses Gefühl wohl ganz normal.

Als wir unseren letzten Eintrag veröffentlicht haben, waren wir kurz davor nach Queenstown aufzubrechen und dort sind wir am Samstag Nachmittag auch mehr oder weniger sicher angekommen. Unser alter Mann war über den langen Reisetag nicht ganz so glücklich, da wir unterwegs auch noch den einen oder anderen höheren Berg überwinden mussten – wir konnten uns zwischendurch an qualmenden Bremsen erfreuen und davon, dass sich Barney seit dem Aufbruch aus Franz Josef Glacier Village angehört hat wie ein Traktor wollen wir erst überhaupt nicht anfangen. Die Entscheidung den Rest der Westküste links liegen zu lassen basierte, abgesehen vom Wetter, hauptsächlich daruf, dass wir noch einmal einen unserer vorherigen Reisebegleiter treffen wollten – Martin. Er stand kurz vor dem Ende seiner Zeit in Neuseeland und wir haben die letzte Gelegenheit genutzt, vor seiner Rückkehr nach Südtirol noch etwas Zeit mit ihm zu verbringen. Wir hatten zusammen zwei super Tage in Queenstown, so dass sich die Änderung unserer Reiseroute absolut gelohnt hat. Zwischen ausgezeichneten Mahlzeiten bei Fergburger und im Vudu Café, ein paar Drinks und Live-Musik in zwei Pubs und dem Entfliehen der Kälte in Martins wunderbar isoliertem Van, haben wir es sogar geschafft, eine kleine Wanderung zu machen und sind den Queenstown Hill hinauf gestiegen, um von der Sky Gondola aus den berühmten Blick auf die Stadt und den See zu genießen.

Bevor wir weiter ins Herr der Ringe-Land vorgedrungen sind, lasst uns noch einmal auf Barney und sein Traktoren-Geräusch zurück kommen. Logischerweise hatte sich das übers Wochenende nicht einfach verflüchtigt und wir haben ihn Montagmorgens in die Werkstatt gebracht. Das Verbindungsstück zwischen Auspuff und Motor hatte ein Loch und musste ausgetauscht werden. Glücklicherweise war das keine großartige Sache und die netten Jungs in der Werkstatt haben dafür gesorgt, dass Barney am Spätnachmittag schon wieder abfahrbereit war. Und wie abfahrbereit er gewesen ist – wir schaffen es tatsächlich wieder, mit mehr als 10km/h am oberen Ende einer Steigung anzukommen. Die Nacht haben wir in Glenorchy verbracht, ein Ort, der am oberen Ende des Lake Wakatipu liegt und dessen umliegende Landschaften sehr bekannt dafür sind, dass sie als Filmset für Herr der Ringe genutzt wurden. Wir konnten einen schönen Blick auf Isengard, das Nebelgebirge und den Wald von Mittelerde werfen. Und wir waren tatsächlich im richtigen “Paradies”, dem kleinen Örtchen Paradise, der aus wenig mehr als ein paar Häusern besteht. Aber wir haben immerhin ein Foto vom Ortsschild gemacht und… Wir waren eben noch einmal im Paradies!

Die Wettervorhersage für Dienstag und Mittwoch war richtig gut und wir haben uns spontan entschieden, noch ein bisschen länger in der Gegend um Glenorchy zu bleiben und wandern zu gehen. Unser DOC-Campingplatz am Lake Sylvan war unerfreulicherweise nicht besonders Sandfliegen-frei und wir konnten uns erneut im Töten unserer kleinen Freunde üben. Am Mittwoch Vormittag ging es früh los, da wir geplant hatten, einen kleinen Teil des Routeburn Wanderwegs zu absolvieren. Letzten Endes war es nicht so ein kleiner Teil, sondern der komplette Weg zum Harris Sattel und wieder zurück. Die Strecke war knapp 25km lang und die Wanderung somit die längste, die wir bisher während unseres Trips absolivert haben. Das Wetter war an diesem Tag absolut grandios und wir haben unterwegs diverse wunderschöne Ausblicke genießen können, besonders vom Sattel aus, der ungefähr 1250 Höhenmeter ü.d.M. liegt. Zurück auf dem Campingplatz hatten wir eine sehr erfrischende Dusche aus Plastikflaschen – wir scheinen uns auch daran noch zu gewöhnen.

Wir hatten uns entschieden, von Glenorchy aus direkt bis nach Te Anau zu fahren und obwohl es sehr kurzfristig waren, konnten wir das Ferienhaus von den (Schwieger-)Eltern von Freunden von Simone beziehen, mit der Ansage, dass wir solange dort bleiben könnten wie wir möchten. Das konnte definitiv nicht besser werden! Ein ganzes Haus für uns zu haben, war einfach super und hat uns so viel Privatsphäre gegeben wie wir sie seit unserem Hotelzimmer in Dubai nicht mehr hatten. Die ersten Tage hat es viel geregnet und es war dazu noch ziemlich kalt, so dass wir uns sehr daran erfreut haben, dass wir morgens nicht erst einmal diverse Schichten Kleidung anziehen mussten, bevor wir frierend zum Frühstück aus Barney klettern konnten. Die kleine Auszeit vom Reisen hat uns richtig gut getan, wir haben einfach nur im Haus entspannt, Fernsehen geschaut, gelesen und das Nichts-tun genossen. Jutta hat während der Tage in Te Anau zwei Ausflüge gemacht, einen zum Milford Sound und einen zum Doubtful Sound. Sie hatte viel Glück mit dem Wetter und zwei schön sonnige Tage für die Bootsfahrten, die sie so in vollen Zügen genießen konnte. Doch nicht nur das Wetter hat mitgespielt, es gab sogar auf beiden Ausflügen Delfine zu sehen und dazu noch einen Pinguin!

Nach einer sehr häuslichen Woche haben wir uns entschieden, den Luxus wieder zu verlassen und weiter zu reisen. Letzte Nacht haben wir in Colac Bay verbracht, wo wir unseren Tisch in der lokalen Bar mit zwei Schweizern geteilt haben, die außer uns vermutlich die einzigen nicht Einheimischen dort waren. Die Beiden stehen kurz davor the südlichen Teil des Te Araroa Wanderwegs zu vollenden, der von der Spitze der Nordinsel bis zum südlichen Ende der Südinsel führt (sie haben “nur” die knapp 1300km über die Südinsel absolviert) und sie hatten einige interessante Geschichten zu erzählen. Heute sind wir in Invercargill angekommen, wo wir uns morgen mit Simones Eltern treffen werden. Die Beiden sind am Donnerstag in Neuseeland angekommen, haben ein paar Tage bei Simones Gastfamilie verbracht und jetzt freuen wir uns riesig darauf, sie bald zu sehen und zählen bereits die Stunden bis zu ihrer Ankunft.

Da wir gerade jemanden auf einer Langstreckenwanderung erwähnt haben: sofern euch besonders die Bilder von unserer Reise gefallen – unser Freund Dave hat vor ein paar Tagen seine Wanderung auf dem Appalachian Wanderweg in den USA gestartet und Impressionen von seinem Trip sind unter http://www.appalachiantrail2014.tumblr.com zu finden, schaut einfach vorbei, falls ihr dazu Gelegenheit habt.

xx

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s