So long South Island // Bis bald Südinsel

We are certainly lacking behind on our writing this time, so we’ll just try to give you an overview of what has been happening at our end of the world in the past 2 1/2 weeks.

After spending some time with Simones parents in Invercargill the four of us went to Stewart Island together. You might have seen the pictures from there already and yes, in nature it is even more beautiful! We did a few rather short walks there as we had both been sick before/when we got there and weren’t at the top of our hiking game… We still absolutely loved our three days on Rakiura and this might not have been the last time we set foot on this beautiful island.

From Stewart Island we went to Wyndham, a small village about a 45mins drive from Invercargill and spent the weekend with Hayley, Brendon, Wylie and Taite. Hayley also was an exchange student in the year that Larry and Simone met and Simone and her have kept in touch ever since. She is now married and has two great boys and we enjoyed spending a couple of lovely days with her family around the farm and on a great drive through the Catlins. We even managed to visit the most southern point of the South Island and we are definitely aiming to visit the most northern point of the North Island in a few weeks 😉 On Sunday Brendon took us on a real “adventure”. We went to milk cows for about twenty minutes. It was fun and we have a lot of respect for the people who do that day in day out as it is pretty hard work. We definitely had a great weekend deep down in the south of the south 🙂

After all that luxury of motel, hostel and another very homely home we spent one night on a very basic free DOC campground at Lindis Pass and absolutely enjoyed the shower free zone again. We aimed to hike up Lindis Peak the next morning but it was way too cloudy for that and we ended up spending most of the afternoon in the sun at the shore of Lake Benmore. We headed towards Mount Cook later that day and spent the night on the beautifully located DOC campground near Mount Cook Village just beneath the mountains. Our last real travel day on the South Island started with a great hike to Hooker Lake where we got early enough for the sun still to be hidden behind the surrounding mountains and for no other people to be around. We enjoyed a very peaceful moment with beautiful reflections of Mt. Cook and the other mountains and once again couldn’t wrap our heads around how lucky we are. We drove past Lake Pukaki and Lake Tekapo, had a few more sunny stops along the way and then continued our way back to Timaru where we had started the first leg of our travels 68 days prior.

We had really awesome days there, got to celebrate Larrys birthday with her and enjoyed a lot of quality time with Simones parents and her Kiwi family. We even managed to see some live cricket as Dan was playing a two day game over the weekend, but they won pretty soon after we got there and we still haven’t picked up many of the rules 😉 Barney got a good treat on Monday as he was finally properly cleaned from the inside again and we both really treated ourselves too on that day. We finally booked our South Pacific island trip – despite our inital plans we will not be going to Fiji but to Rarotonga (Cook Islands) at the beginning of May. Can’t wait for that 🙂

On Tuesday morning it was time to say goodbye to Timaru for now. It did feel like leaving home to Jutta now as well and we know we are very blessed to have people in our lives that have the ability to just make both of us feel so homely so far away from home. After running some errands we hid the road towards Kaikoura and did not have a very pleasant drive up there as it was pretty rainy and stormy. Nevermind that though as we had another very enjoyable night with Pat and Bruce and we were very happy to be escaping the cold and sleep inside a house for one more night. Probably the last for quite some time…

Today we drove to Picton to catch the ferry to Wellington. So it has been a rather big day for us as it marks the start of the second leg of our travels. We have to admit that we do feel a little sad to have left the South Island behind but we are also very excited about everything that lies ahead of us in the next couple of weeks. We will be able to spend some more days with Simones parents and the next time we’ll be writing an update we will have an additional traveller with us. Our friend Mary is flying over from Berlin and will get to Auckland in 10 days! We can’t wait to show her our way of travelling and hopefully get her as excited about camping as we are very soon 🙂

xx

That post was written on Wednesday, just didn’t have the chance to post it any sooner.

//

Wir hinken dieses Mal durchaus etwas mit dem Schreiben hinterher, so dass wir versuchen werden euch eher einen groben Überblick über unsere letzten 2 1/2 Wochen am anderen Ende der Welt zu geben.

Nachdem wir zwei Tage mit Simones Eltern in Invercargill verbracht haben, sind wir zu viert nach Stewart Island gefahren. Ihr habt vielleicht bereits die Bilder gesehen und genau, tatsächlich ist es dort noch viel schöner! Wir haben dort einige kürzere Wanderungen gemacht, nachdem wir leider beide vorher bzw. noch dort krank waren und dementsprechend nicht fit genug um unsere üblichen Wanderkilometer abzuspulen… Davon unabhängig haben wir die drei Tage auf Rakiura mehr als genossen und es war eventuell nicht das letzte Mal, dass wir einen Fuß auf diese wunderschöne Insel gesetzt haben.

Die Tage nach Stewart Island haben wir in Wyndham verbracht, einem kleinen Örtchen ca. 45min von Invercargill entfernt, wo wir das Wochenende mit Hayley, Brendon, Wylie und Taite verbracht haben. Hayley hat am gleichen Schüleraustausch teilgenommen wie Simone und die beiden sind seitdem in Kontakt geblieben. Hayley ist mittlerweile verheiratet und hat zwei großartige kleine Jungs. Wir haben die Tage mit ihr und ihrer Familie auf der Farm sehr genossen, genauso wie einen schönen Tagesauflug in die Catlins. Wir haben es dort sogar bis zum südlichsten Punkt der Südinsel geschafft und wir haben uns definitiv vorgenommen in den nächsten Wochen auch den nördlichsten Punkt der Nordinsel zu besuchen 😉 Sonntags hat uns Brendon auf ein richtiges “Abenteuer” mitgenommen, wir waren ca. 20 Minuten Kühe melken. Es hat richtig Spaß gemacht und wir haben großen Respekt vor den Leuten, die das jeden Tag machen, da es wirklich richtig anstrengend ist. Wir hatten auf jeden Fall ein richtig tolles Wochenende ganz tief im Süden des Südens 🙂

Nach dem ganzen Luxus im Motel, Hostel und einem weiteren sehr heimeligen Zuhause haben wir eine Nacht auf einem sehr einfachen DOC Campingplatz am Lindis Pass verbracht und haben es richtig genossen, einmal wieder keine Dusche zur Verfügung zu haben. Eigentlich wollten wir am nächsten Morgen den Lindis Peak erklimmen, aber leider war es so wolkig, das daraus nichts wurde und wir den Großteil des Nachmittags in der Sonne am Ufer des Lake Benmore verbracht haben. Später sind wir zum Mount Cook gefahren und haben die Nacht dort auf einem wunderschön gelegenen DOC verbracht, direkt am Fuß der Berge.

Unser letzter richtiger Reisetag auf der Südinsel hat mit einer großartigen Wanderung zum Hooker Lake, an dem wir so früh angekommen sind, dass die Sonne noch hinter den umliegenden Bergen versteckt war und keine weiteren Leute dort waren. So konnten wir einen richtig friedlichen Moment genießen, Mt. Cook und die anderen Berge wurden wunderschön im See gespiegelt und wir waren uns einmal mehr richtig bewusst, welches Glück wir haben. Danach sind wir am Lake Pukaki und Lake Tekapo entlang gefahren, haben noch ein paar mal in der Sonne angehalten und sind schließlich zurück nach Timaru gefahren, wo wir 68 Tagen vorher den ersten Teil unserer Reise begonnen haben.

In Timaru hatten wir ein paar richtig schöne Tage. Wir konnten Larrys Geburtstag mit ihr feiern und viel gemeinsame Zeit mit Simones Eltern und ihrer neuseeländischen Familie genießen. Wir haben es sogar geschafft, ein wenig Cricket live zu sehen, da Dan über das Wochenende ein Zwei-Tages-Match gespielt hat. Allerdings war das Ganze relativ schnell nach unserer Ankunft mit einem Sieg von Dans Mannschaft beendet und wir es ist uns immer noch nicht gelungen, die Regeln auch nur annährend zu verstehen 😉 Barney wurde montags richtig ordentlich gepflegt, als wir ihn endlich wieder von innen sauber gemacht haben. Anschließend haben wir beide es uns noch mehr als gut gehen lassen und endlich unseren Trip in die Südsee gebucht – anstelle unserer ursprünglichen Plans nach Fiji zu fliegen geht es Anfang Mai nach Rarotonga (Cook-Inseln). Wir freuen uns schon riesig 🙂

Am Dienstagvormittag war es wieder an der Zeit für einen vorübergehenden Abschied von Timaru. Es hat sich mittlerweile sogar für Jutta so angefühlt, als würden wir unser zuhause verlassen und wir wissen, dass wir uns sehr glücklich schätzen können, dass es Menschen gibt, denen es gelingt, dass wir uns beide so fern ab der Heimat wie daheim fühlen. Nach einigen letzten Erledigungen ging es ab in Richtung Kaikoura, eine Fahrt die Dank Sturm und viel Regen wenig angenehm war. Dafür hatten wir einen weiteren sehr schönen Abend mit Pat und Bruce und dankenswerter Weise durften wir der Kälte noch einmal entfliehen und eine weitere Nacht in einem Haus verbringen. Vermutlich die Letzte für einige Zeit…

Heute sind wir nach Picton gefahren, um von dort die Fähre nach Wellington zu nehmen. Demnach war es ein ziemlich großer Tag für uns, da er den Beginn des zweiten Teils unserer Reise markiert. Wir müssen zugeben, dass wir durchaus ein wenig traurig darüber sind, die Südinsel hinter uns zu lassen, aber wir freuen uns natürlich auf alles, das uns in den nächsten Wochen erwartet. Wir werden noch ein paar weitere Tage mit Simones Eltern verbringen und das nächste Mal, wenn wir ein Update schreiben, sind wir zu dritt auf Reisen. Unsere Freundin Mary aus Berlin kommt in 10 Tagen in Auckland an! Wir können es kaum erwarten, ihr unsere Art des Reisens näher zu bringen und hoffen, dass es uns gelingt sie bald für unser geliebtes Campen zu begeistern 🙂

xx

Der Blogeintrag wurde bereits am Mittwoch verfasst, wir hatten nur vorher keine Gelegenheit ihn online zu stellen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s