From South to North to East to West // Vom Süden in den Norden, von Ost nach West

Remember when we were lacking behind on our writing last time? Remember when we said that for the next update we would have an additional traveller with us? Well. Monday, the 28th of April marked the first day of us being by ourselves again and more than five weeks have passed since our last post. Go figure we have been very busy travelling and making our way around the North Island.

We started our trip with a pleasant day in Wellington minus all the people and the number of cars 😉 We definitely had to get used to the amount of people and all their cars at this end of the country after driving on the rather quiet South Island for almost three months. Anyways, Wellington was still nice and it was especially nice to catch up with Miki, one of Jutta’s former housemates in Brighton. She took us to a great bar and later on to Sweet Mother’s Kitchen for dinner, definitely highly recommendable if you ever make your way to Wellington.

As we all know Barney isn’t a speedy man and we didn’t want to drive for 10 hours straight so we ended up taking 1 1/2 days to get to Auckland. The night stopover was absolutely worth it though as we stayed on a DOC in the middle of nowhere and had one of the best nights for star-gazing so far – that was also where Jutta took these amazing photos of the milky way we posted a few days ago. Auckland was unsurprisingly not our cup of tea and apart from a trip to the harbour we spent most of our time there on the campground as we met a lovely couple from Germany and enjoyed hanging out with them. We did also go to see Kodaline at The Powerstation, which was an absolutely great gig and definitely worth the trip to Auckland. The day after we met Simones parents again and drove to Northland with them. First stop for us was the amazing DOC campground at Puriri Bay, one of the best places we have stayed at so far. When we got there it was almost time for sunset and once again we had one of these breathtaking moments that seem hard to put into words. Simply stunning. We stayed there for two nights and Simones parents spent a whole day on the campground with us which was very nice as they properly got to experience our way of life in NZ. From Puriri Bay we all went further north together and had a great time in Russell, at Cape Reinga, 90 Mile Beach, the Te Paki sand dunes and the Waipoua Forest with its impressive and huge kauri trees. We had brilliant weather and lots of sunshine for the few days up there which was very enjoyable and luckily continued when we picked up Mary from the AKL airport on a Saturday before heading towards Coromandel.

We learned another lesson in travelling – if you pick up someone on an international flight be two hours late and you’ll still be there right on time. Nevertheless the reunion with Mary was great and so was having here with us for the last three weeks. We spent the first two nights with Simones parents in Te Kouma and enjoyed a brilliant day with lots of swimming at the remote New Chums Beach which is way worth the 30-minute walk over one or two stones to get there. Worth mentioning is also the fact that we had a big laundry day after almost two weeks on the road and there was not one drop of rain. Amazing how fast the clothes can dry on a sunny day without a dryer 😉
Then it was time to say goodbye for now to Simones parents which was a bit sad as we had very much enjoyed spending time with them. The three of us headed further along Coromandel, visited Cathedral Cove (beautiful!) and the Hot Water Beach (too many people) and then headed inland as the weather was meant to be bad along the coast. To be fair it was meant to be bad anywhere, but who wants to spend time on rainy beaches? Jutta paid Hobbiton a visit and had a great time there before we continued our drive towards the worst smelling town the three of us have ever visited. That’s right, we went to Rotorua. Apart from being treated kindly by the rain and the smell we had a bit of down-time and also went to visit Whakarewarewa, a thermal Maori village.

We did feel like doing some hiking after Rotorua and so we decided to head towards Te Urewera National Park. Great idea driving a 95km gravel road in the pouring rain. With Barney. Especially since we ended up not staying there as the weather was just too wet to put Mary in a tent for a few nights and go hiking with a view of what felt like 50m. Nevermind though, at least we got a glimpse of how nice that National Park could be and we made it to the East Coast without putting Barney to rest so that is quite an achievement. We spent the night in Wairoa, which is not a very remarkable town but worth mentioning as there was a power outage for a couple of hours when we got there and the whole place had just shut down completely. Felt a bit like walking through a ghost town when we went for an evening stroll.

Our next stop was Napier, where it wasn’t raining too much for a change and we really liked the Art Deco style of the city center. After a winery tour through NZ’s oldest winery it was time to part ways with Mary for two nights as she was heading to Wellington while we already drove to Lake Taupo. It was a rather nice drive from Napier through the mountains but we where pretty happy when we ended up staying in Taupo for four consecutive nights and didn’t have to drive anywhere. By then we had done approximately 2500km in 2 1/2 weeks and as much as we love Barney we were a little bit over driving. Taupo consisted of a fair share of rain, cold nights, lots of free wifi hours in the library, a thankfully free campground by the side of Waikato river and some sightseeing. We had one very touristy day and went to visit the museum, the Huka Falls, the Craters of the moon and thanks to the Lonely Planet recommendation also the Aratiatia Rapids where the dam was opened at noon and we could admire the very spectacular 30 minutes of water rising and falling in the rapids. We also enjoyed a visit to the free natural hot springs right by the side of the river. We couldn’t enjoy the Tongariro crossing though, something all of us really wanted to do as the weather was way too bad to climb up a mountain and there would have been no views from up there. Visibility was so poor while we where in Taupo that Mary didn’t even get a glimpse of the volcanos at the other end of the lake while we where there.

As the weather wasn’t really meant to improve we continued our travels to Waitomo Caves, one of the rare places on our list that didn’t require one bit of sunshine to be fun. We spent two nights at a cute hostel, visited the Waitomo Cave, Mary went on a caving & rafting tour, we did a nice evening hike one night and mainly saw heaps of glowwormes.

The next stop was Raglan, a surfer town at the west coast, where Jutta and Mary took some enjoyable surfing lessons on a luckily rather dry day. Afterwards we stayed in Hamilton for one night before we headed back up to Northland, where we camped at Uretiti Beach on a DOC and finally managed to put up the tent for a night without rain. Whangarei was our next destination and Simone and Mary went on a pretty wet caving tour through the Abbey Caves.

We ended up spending four of the last five nights together in Paihia with an overnight trip to Cape Reinga where we had another absolutely wonderful night of star-gazing on a DOC campground (Tapotupotu) which is located in a beautiful small bay. The weather treated us very well up in Northland so we had the chance to pay another sunny visit to the Cape and enjoy a brilliant day out on a sailboat in the Bay of Islands for Marys birthday. We met some lovely people along the way and definitely had a great time in the Far North.

On Sunday morning it was time for yet another goodbye when Mary hopped on the bus to Auckland. Despite the fact that we had a little too much rain for Marys time being here, we’re pretty sure she had a decent trip with us and as you can tell from all the places we visited, she did get a good look around the North Island.

It feels rather weird to be by ourselves again after the visitors we had, but we are very much looking forward to our continuing adventures in the next couple of weeks. We’ll be off on a little Rarotonga-holiday from our NZ-holiday today and we’ll make sure not to have to put you through reading such a long post again 🙂

xx

//

Ihr erinnert euch sicherlich, dass wir bereits bei unserem letzten Blogeintrag zeitlich ganz schön hinterher gewesen sind. Und ihr erinnert euch bestimmt auch noch daran, dass wir gesagt haben, dass wir beim nächsten Update eine Reisebegleitung bei uns haben würden… Augenscheinlich hat das nicht ganz geklappt, seit vergangenem Montag (28. April) sind wir beide wieder alleine unterwegs und es sind zwischenzeitlich mehr als fünf Wochen vergangen. Es lässt sich also leicht erahnen, dass wir ziemlich mit dem Reisen und der Erkundung der Nordinsel beschäftigt waren 🙂

Unser Nordinsel-Trip hat mit einem angenehmen Tag in Wellington begonnen, wenn man einmal von all den Menschen und Autos absieht. Wir mussten uns definitiv erst an die große Anzahl von Leuten mit ihren ganzen Autos an diesem Ende des Landes gewöhnen, nachdem wir drei Monate auf der eher ruhigen Südinsel umher gefahren sind. Davon unabhängig war Wellington natürlich trotzdem schön und es war vor allem toll, dass wir uns mit Miki, einer von Juttas ehemaligen Mitbewohnerinnen aus Brighton treffen konnten. Sie hat uns in eine großartige Bar mitgenommen und später noch zum Abendessen in Sweet Mother’s Kitchen – sehr empfehlenswert, solltet ihr jemals nach Wellington kommen.

Wie wir mittlerweile alle wissen, ist Barney nicht gerade der Schnellste und wir hatten keine Lust, zehn Stunden am Stück zu fahren, so dass wir 1 1/2 Tage bis nach Auckland gebraucht haben. Die eine Nacht Pause war es allerdings absolut wert, da wir auf einem DOC mitten im Nirgendwo übernachtet haben und einen der schönsten Sternenhimmel bisher erleben durften – dort hat Jutta nämlich die Bilder von der Milchstraße gemacht, die wir vor ein paar Tagen hochgeladen haben. Auckland war wenig überraschend nicht so unser Ding und abgesehen von einem kurzen Hafen-Besuch haben wir die meiste Zeit auf dem Campingplatz verbracht. Das war allerdings auch der Tatsache geschuldet, dass wir dort ein sehr nettes Pärchen aus Deutschland kennengelernt und die gemeinsame Zeit mit den Beiden genossen haben. Außerdem haben wir ein Kodaline-Konzert besucht, das wirklich klasse war und für das sich der Trip nach Auckland definitiv gelohnt hat.

Einen Tag später haben wir uns wieder mit Simones Eltern getroffen und sind mit ihnen nach Northland gefahren. Unser erster Stopp dort war ein wunderschöner DOC Campingplatz in der Puriri Bay, definitiv einer der schönsten Orte an denen wir bisher übernachtet haben. Als wir dort angekommen sind, war es gerade Zeit für den Sonnenuntergang und wir durften einmal mehr einen dieser Momente erleben, die sich anschließend nur schwer in Worte fassen lassen. Einfach atemberaubend. Deswegen sind wir auch für zwei Nächte dort geblieben und Simones Eltern haben einen ganzen Tag mit uns auf dem Campingplatz verbracht, was echt klasse war, da sie so in vollem Umfang erleben konnten wie wir unser Leben in Neuseeland in der Regel so verbringen. Danach ging es gemeinsam weiter in Richtung Norden und wir hatten ein paar tolle Tage in Russel, am Cape Reinga und dem 90 Mile Beach, den Te Paki Sanddünen und dem Waipoua Forest mit seinen beeindruckenden riesigen Kauri-Bäumen. Das Wetter war absolut großartig und die Sonne hat fast durchgehend gescheint, was sich erfreulicherweise auch fortgesetzt hat als wir samstags Mary am Flughafen in Auckland abgeholt und unsere Reise in Richtung Coromandel fortgesetzt haben.

Eine weitere Lektion des Reisens haben wir auch gelernt – wenn man jemanden vom Flughafen abholt, der mit einem internationalen Flugs ins Land kommt, kann man getrost zwei Stunden später kommen und ist immer noch pünktlich. Das Wiedersehen mit Mary war aber natürlich trotzdem super und es war toll, sie in den letzten drei Wochen bei uns zu haben. Die ersten beiden Nächte ihrer Zeit hier haben wir noch mit Simones Eltern in Te Kouma verbracht und von dort aus einen herrlichen Tagesausflug an den entlegenen New Chums Beach gemacht, der die 30-minütige Strecke über Stock und Stein definitiv wert ist. Erwähnenswert ist an dieser Stelle übrigens auch, dass wir nach fast zwei Wochen unterwegs einen riesigen Berg Kleidung gewaschen haben und es tatsächlich nicht einen einzigen Tropfen geregnet hat. Wir hatten schon fast vergessen wie schnell Wäsche an einem sonnigen Tag auch ohne Wäschetrockner trocknen kann 😉

Schließlich war es Zeit, sich von Simones Eltern zu verabschieden, was doch ein wenig traurig war, da wir eine tolle Zeit mit ihnen verbracht haben. Wir drei sind weiter die Coromandel Halbinsel entlang gefahren, haben die Cathedral Cove (wunderschön!) und den Hot Water Beach (zu viele Touristen) besucht und sind danach ein wenig ins Landesinnere gefahren, da sich für die Küste schlechtes Wetter angekündigt hatte. Um ehrlich zu sein, sollte das Wetter überall schlecht werden, aber wer möchte schon gerne seine Zeit am Strand im Regen verbringen?

Jutta hat Hobbiton einen Besuch abgestattet, bevor wir weiter in die am schlechtesten riechende Stadt gefahren sind, die wir jemals besucht haben. Genau. Wir waren in Rotorua. Vom Regen und Gestank einmal abgesehen, war es dort eigentlich ganz nett und wir haben uns sowohl ein wenig Ruhe gegönnt als auch Whakarewarewa besucht, ein Maoridorf das auf einem geothermischen Feld liegt.

Eigentlich wollten wir nach Rotorua unbedingt wieder wandern gehen und sind deswegen in den Te Urewera National Park gefahren. Leider hat sich das nicht gerade als einer unserer besten Einfälle – vor allem für Barney – entpuppt, da wir nicht nur 95km auf einer Schotterstraße fahren mussten sondern es auch noch die meiste Zeit in Strömen geregnet hat. Am Ende sind wir nicht einmal dort geblieben, weil es einfach zu nass war um Mary für ein paar Nächte in ein Zelt zu stecken und es darüber hinaus dermaßen neblig und regnerisch war, dass wir mit einer gefühlten Sicht von 50m hätten wandern müssen. Wenigstens haben wir einen kleinen Eindruck von dem Nationalpark bekommen und festgestellt, dass es dort bei besserem Wetter sicherlich richtig schön ist. Schlafen mussten wir ja trotzdem irgendwo und sind in Wairoa gelandet, einer kleinen Stadt, die nicht weiter erwähnenswert wäre, wenn es nicht gerade einen mehrstündigen Stromausfall gegeben und die ganze Stadt quasi dicht gemacht hätte. Unser Abendspaziergang hat sich demnach auch angefühlt, als wären wir in einer Geisterstadt unterwegs.

Unser nächster Halt war etwas regenfreier in Napier, wo es uns aufgrund des sehr im Art Deco Stil gehaltenen Stadtzentrums richtig gut gefallen hat. Nach einer Tour durch Neuseelands älteste Vinzerei haben wir uns für zwei Nächte von Mary getrennt, sie ist nach Wellington gefahren und wir haben uns bereits auf den Weg an den Lake Taupo gemacht. Es war eigentlich eine ganz schöne Fahrt von Napier nach Taupo, aber wir waren trotzdem froh, als wir dort dann für vier Nächte geblieben sind und endlich einmal wieder eine Pause von der ganzen Fahrerei hatten. Mittlerweile waren wir in den letzten 2 1/2 Wochen ca. 2500km gefahren und so gerne wir auch mit Barney unterwegs sind, reicht es einfach irgendwann. Taupo bestand aus relativ viel Regen, kalten Nächten, einigen Stunden in der Bücherei um das freie Internet dort zu nutzen, dankenswerterweise einem kostenlosen Campingplatz am Ufer des Waikato Flusses und ein wenig Sightseeing. Wir hatten einen richtig touristischen Tag und haben das Museum, die Huka Wasserfälle, die Craters of the moon und Dank Empfehlung im Lonely Planet auch die Aratiatia Stromschnellen besucht. Dort wurde zur Mittagszeit der Damm geöffnet und die 30 Minuten in denen man das Wasser zuerst sehr schnell ansteigen und anschließend wieder fallen sehen konnte, haben uns richtig beeindruckt. Außerdem haben wir uns an einem kurzen Bad in den heißen Quellen, die direkt in den Fluss fließen, erfreut. Nicht erfreuen konnten wir uns hingegen am Tongariro crossing, eine Wanderung die wir alle drei unbedingt machen wollten. Das Wetter war einfach zu schlecht um einen Berg zu besteigen und eine Aussicht hätten wir auch nicht gehabt. Die Sicht in der Gegend war sogar so schlecht, dass Mary nicht einmal einen Blick auf die Vulkane am anderen Ende des Sees werfen konnte.

Wetter ist ein gutes Stichwort, denn das sollte nicht wirklich besser werden und wir haben uns entschieden Waitomo Caves einen Besuch abzustatten, da die Aktivitäten dort keinen Sonnenschein als Vorraussetzung für eine spaßige Zeit hatten. Wir haben zwei Nächte in einem süßen Hostel verbracht, die Waitomo Höhle besucht, Mary war auf einer Caving & Rafting Tour, wir waren auf einer Abendwanderung und haben vor allem super viele Glühwürmchen gesehen.

Anschließend hat uns die Reise weiter nach Raglan geführt, einer kleinen Surferstadt an der Westküste, wo Jutta und Mary sich ein paar Stunden am Surfen versucht haben als es glücklicherweise einmal einigermaßen trocken war. Von dort aus ging es für eine Nacht nach Hamilton, bevor wir wieder zurück nach Northland gefahren sind. Die erste Nacht haben wir auf einem DOC am Uretiti Beach verbracht, wo wir es Dank einer regenfreien Nacht endlich einmal geschafft haben, das Zelt aufzubauen. Whangarei war der nächste Stop im Norden und Mary und Simone haben dort eine ziemlich nasse Caving Tour durch die Abbey Höhlen gemacht.

Vier der letzten fünf gemeinsamen Nächte haben wir in Paihia verbracht, die durch einen Trip zum Cape Reinga unterbrochen wurden, wo wir eine Nacht auf einem DOC (Tapotupotu) verbracht haben. Dieser Campingplatz liegt direkt am Meer in einer wunderschönen kleinen Bucht und wir hatten einmal mehr einen großartigen Sternenhimmel, an dem wir uns erfreuen konnten. Insgesamt war die Zeit in Northland von herrlichem Wetter geprägt und es war toll, dem Cape einen weiteren Besuch bei wunderbarem Sonnenschein abzustatten. Marys Geburtstag konnten wir auf einem Segelturn durch die Bay of Islands genießen und kombiniert mit den netten Leuten, die wir dort kennen gelernt haben, hat sich die Zeit im hohen Norden absolut gelohnt.

Am Sonntagmorgen war die Zeit für einen weiteren Abschied gekommen und wir haben Mary zum Bus in Richtung Auckland gebracht. Abgesehen von der Tatsache, dass es leider ein bisschen viel geregnet hat, sind wir uns sicher, dass Mary einen tollen Urlaub mit uns hatte. Zumindest konnte sie einen guten Eindruck von der Nordinsel gewinnen wie es sich an den vielen Orten, die wir in den drei Wochen besucht haben, ablesen lässt.

Es ist schon ein wenig seltsam nach dem ganzen Besuch wieder “alleine” zu sein, aber wir freuen uns auf die Abenteuer der nächsten Wochen. Heute geht es erst einmal auf in den Urlaub vom Urlaub nach Rarotonga und danach werden wir sicher stellen, dass ihr nicht noch einmal so einen langen Blogeintrag lesen müsst 😉

xx

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s